Die Top 10 der DevOps-Prophezeiungen für das Jahr 2018

Wohin geht es 2018 mit DevOps und Continuous Delivery? Scott verrät uns seine Top-Vorhersagen.

German - Scott Willson
Scott Willson, March 14, 2018 12:00 pm
Blog > DevOps | Continuous Delivery | ARA > Die Top 10 der DevOps-Prophezeiungen für das Jahr 2018

Das Jahr 2018 ist mittlerweile in vollem Gange – Zeit für ein paar Tech-Prognosen für das neue Jahr. Einige meiner Vorhersagen für den DevOps-Bereich haben bereits ihren Weg in andere Medien und Quellen gefunden, aber ich denke, es kann nicht schaden, noch einmal etwas ausführlicher über meine Prophezeiungen für das Jahr 2018 zu berichten. Hier meine Top 10 der Vorhersagen für DevOps und Continuous Delivery für 2018.

10. Das IT-Portfolio von Unternehmen wird weiter wachsen.

Es mag nicht besonders tiefgründig oder auch provokativ sein, aber vor dem Hintergrund, dass viele Unternehmen kritische Applikationen auf Cloud-native Architekturen umschreiben, habe ich den Eindruck, dass die Budgets und Ressourcen für die IT aufgestockt werden müssten, da Container-basierte und serverlose Dienste dieses Jahr zunehmend Anwendung finden werden, während IT-Abteilungen sich gleichzeitig weiterhin um den Betrieb und die Wartung von anderen bestehenden Systemen kümmern müssen. Ihr Technologieportfolio in der IT wird daher vermutlich wachsen, da zu den bestehenden Mainframe- und sonstigen wichtigen Back-End-Systemen neue Container-basierte oder serverlose Applikationen hinzukommen.

9. Es wird einen Shift-Left-Trend im Personalbereich geben.

2017 waren Shift-Left-Ansätze eines der Top-Themen. 2018 werden wir es nun mit einem Shift-Left-Trend im Personalbereich zu tun bekommen. Ich gehe davon aus, dass IT-Unternehmen 2018 immer mehr Mitarbeiter aus der IT-Administration abziehen und stattdessen das Personal im Entwicklungsbereich aufstocken werden. Die Tage der einfachen, sich wiederholenden Systemadministrationsaufgaben gehen zu Ende. Durch die Möglichkeit, Infrastrukturen und Routings als Code zu definieren, wird der Arbeitskräftebedarf im Bereich Infrastruktur- und Netzwerk-Engineering steigen. Die Ausführung der entsprechenden Aufgaben ist im Entwicklungsbereich anzusiedeln, da dort SDLC-Best-Practices sowie DevOps-Prinzipien angewendet werden können.

8. In den Führungsetagen werden Köpfe rollen.

Ich habe bereits in einigen Unternehmen gesehen, dass DevOps-versierte interne Fachkräfte bei Beförderungen den Vorzug vor bestehenden Führungskräften erhalten, die nicht in der Lage sind, IT-gestützte Initiativen schnell voranzutreiben. Für Führungskräfte, die nicht wissen, was DevOps ist und wie es sie bei der digitalen Transformation unterstützen kann, könnten 2018 schlechte Zeiten anbrechen.

7. DevOps wird weiter wachsen.

Die Anwendung von DevOps-Prinzipien hat in den letzten Jahren bereits rasant zugenommen. Zahlen lügen nicht. Probieren geht über Studieren. Suchen Sie sich einfach eine Redewendung aus. In jedem Fall sorgt DevOps für eine Verbesserung verschiedenster Geschäftsergebnisse, darunter auch der Umsatz. Es ist davon auszugehen, dass es mit der Verbreitung von DevOps 2018 weiter bergauf gehen wird.

6. DevSecOps wird zunehmend zum Thema

Sicherheit kann gar nicht groß genug geschrieben werden. Eine der großen Schlagzeilen 2017 war die Datenpanne bei Equifax. Ich hoffe, dass sich 2018 nicht das nächste große Unternehmen auf der Titelseite finden wird, auch wenn ich befürchte, dass die Geschichte sich dieses Jahr wiederholen wird. Wann werden wir daraus lernen? Mit der zunehmenden Verbreitung von DevOps wird auch DevSecOps immer mehr zum Thema werden. Stellen Sie sich darauf ein, 2018 immer mehr Artikel und Nachrichten zu sehen, in denen es um die Einbindung geeigneter Sicherheitsmaßnahmen in Continuous-Delivery-Pipelines und DevOps-Praktiken geht

5. Für Gartner MQ und Forrester Wave wird es heißen: Mehr ist mehr.

Im Magic Quadrant für ARA von Gartner sowie im Wave-Bericht zu Continuous Delivery von Forrester werden wir mehr Tools finden. Application Release Automation (ARA) und Continuous-Delivery-Automatisierung sind aufstrebende Märkte. Daher ist zu erwarten, dass 2018 neue Spieler das Feld betreten werden. Es sollte uns nicht allzu sehr überraschen, wenn einer der in den letzten Berichten als „Leader“ anerkannten Anbieter 2018 nicht mehr unter den Topspielern zu finden ist.

4. Es wird ein herausragendes Jahr für OpenShift.

RedHat OpenShift wird 2018 ein deutliches Wachstum erfahren. OpenShift hat bereits einen rasanten Start hingelegt, aber 2018 könnte ein Rekordjahr werden, wenn Unternehmen es für CD/ARA einführen, um herkömmliche Automatisierungs-/Batch-Scheduling-Funktionen zu ersetzen.

3. Der Bedarf an DevOps-Fachkräften wird steigen.

2018 wird es mehr Stellenausschreibungen für DevOps-Fachkräfte geben. Unternehmen müssen IT-gestützte Initiativen schneller vorantreiben. Das ist ihnen bewusst und daher setzen immer mehr Unternehmen auf DevOps. Ich erwarte daher, dass die Anzahl der Unternehmen auf der Suche nach DevOps-versierten Fachkräften steigen wird.

2. Die Bindung an bestimmte Cloud-Anbieter wird abnehmen.

Ich behaupte nicht, dass es die Norm sein wird, aber ich gehe davon aus, dass neue technologische Entwicklungen es Unternehmen endgültig ermöglichen werden, zwischen Cloud-Anbietern hin und her zu wechseln. Unternehmen sind interessiert daran, die Kosten möglichst niedrig zu halten. Eine Möglichkeit, dies zu erreichen, ist es, zwischen Cloud-Anbietern hin und her zu wechseln, um von günstigen Angeboten oder „Coupons“ profitieren zu können.

1. Die Großen fressen die Kleinen

Zwei der führenden ARA-Anbieter wurden bisher noch nicht von größeren Konzernen übernommen: XebiaLabs und Electric Cloud. Ich wage zu behaupten, dass diese beiden Unternehmen 2018 aufgekauft werden. Wer sie kaufen wird, ist Ihrer Fantasie überlassen, aber ich denke, es könnte dieses Jahr durchaus an der Zeit sein

New Call-to-action

 

Release Automation, DevOps und Continuous Delivery als Katalysator der digitalen Transformation

Suggested resource

Release Automation, DevOps und Continuous Delivery als Katalysator der digitalen Transformation
White paper Herunterladen

Release Automation, DevOps und Continuous Delivery als Katalysator der digitalen Transformation

Warum Release Automation eine "Must-Have"-Funktionalität zur Unterstützung Ihrer DevOps- und Continuous Delivery-Intitiative ist.

DevOps
Continuous Delivery
ARA
Back to the blog
German - Scott Willson

Scott Willson

Scott Willson ist Product Marketing Director für Release Automation bei Automic Software. Er verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung im Technologiebereich – von der Software-Entwickung über Pre-Sales und Post-Sales bis zum Marketing. Scott Willson hegt eine Leidenschaft für Technologie und dafür, wie Unternehmen die Wertschöpfung mithilfe von Technologie erhöhen können. Er führte bereits DevOps in Organisationen ein, als es den Begriff noch gar nicht gab.